LOGO FOEV Hauptgrafik Forderprojekt

Termine

Änderungen auch kurzfristig vorbehalten.
07. Aug 2021
15:30 Uhr
Ein langes Leben, gesund und glücklich

11. Sep 2021
15:30 Uhr
Aus dem Wirtshausleben der Wilhelmshöhe

09. Okt 2021
15:30 Uhr
Kommissar August Häberle ermittelt

 

Förderprojekte

 

Zuschuss Eingangsgebäude

image manager aktivitaet neuer eingangsbereichNach einjähriger Bauzeit wurde der erste und einzige Neubau im Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen in Betrieb genommen, dieser beherbergt die Museumskasse, das Tante-Helene-Lädle des Fördervereins Freilichtmuseum Beuren und weitere Funktionsräume.

Das Freilichtmuseum in Beuren empfängt seit 1. Juli 2014 seine Besucher in einem neuen modernen Eingangsgebäude. Nach einjähriger Bauzeit wurde der erste und einzige Neubau im Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen in Betrieb genommen, dieser beherbergt die Museumskasse, das Tante-Helene-Lädle des Fördervereins Freilichtmuseum Beuren und weitere Funktionsräume. Das neue Empfangsgebäude steht in unmittelbarer Nachbarschaft des aus Gäufelden-Öschelbronn stammenden Doppel-Wohn-Hauses der Familie Bühler.

image manager einspalter neuer eingangsbereich

image manager umfluss 2 neuer eingangsbereich scheckuebergabeUnterstützt wurde das Bauprojekt des Museumsträgers durch den Förderverein Freilichtmuseum Beuren e.V. So übergab Vorsitzender Wolfgang Maier mit Fertigstellung des Gebäudes am 26. Juni 2014 Landrat Heinz Eininger einen Scheck in Höhe von 75.000 Euro, um sich damit für den neuen attraktiven Standort des Tante-Helene-Lädles zu bedanken. 17 Jahren war das von Freiwilligen des Vereins betreute Lädle provisorisch in der Gärtringer Scheuer untergebracht. Mit dem Neubau erhielt der Förderverein Freilichtmuseum Beuren die einmalige Chance, sein Vorzeigeprojekt ins rechte Licht zu rücken.

Mit dem Umzug verbesserte sich auch der Service für die Kundinnen und Kunden: Der Einkauf im Lädle ist nun unabhängig vom Besuch des Museums möglich und das Lädle hat in der Saison von Ende März bis Anfang November an sechs Tagen in der Woche geöffnet. Das Lädle bietet viele nostalgische Produkte an und ist auch am neuen Standort ein wichtiger Treffpunkt.